Darum geht es hier:

Neben der Golf-Fernmitgliedschaft gibt es diverse andere Formen der Golfclub-Mitgliedschaft. Einige Leute golfen sogar ganz ohne Golfclub-Mitgliedschaft!

Welche Form für Sie am besten geeignet ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

 

In den meisten Artikeln auf dieser Webseite vereinfachen wir für Sie den Entscheidungsprozess, indem wir sagen:

  • Wer auf Golfplätze will, braucht einen DGV-Ausweis.
  • Wer einen DGV-Ausweis will, muss Vollmitglied im Golfclub um die Ecke werden (teuer) oder sich eben eine Golf-Fernmitgliedschaft bestellen (günstig).

Die Welt ist natürlich etwas komplexer, um nicht zu sagen: Viel komplexer!

In Wirklichkeit haben Sie noch viele, viele andere Möglichkeiten, wobei von einigen wirklich abzuraten ist!

1. Die Golfclub-Mitgliedschaft als Vollmitgliedschaft

Die meisten Deutschen haben einen oder vielleicht zwei Golfclubs in gut erreichbarer Nähe, mit Glück vielleicht drei oder vier. Bei einem davon könnten Sie ein ganz normales "Vollmitglied" werden.

In Ihrem Falle müssten Sie prüfen, wie bei Ihren potenziellen Heimatclubs die genauen Mitgliedschaftsmodelle und Konditionen geregelt sind.

Wir haben bei einer bundesweiten Recherche versucht, in das Wirrwarr Struktur zu bringen und sind auf Hunderte von Preisvarianten und Rabattierungen gestoßen. Hier die wichtigsten:

Aufnahmegebühren bei Golfclubs:

  • gar keine Aufnahmegebühr (oft gepaart mit einer mehrjährigen Verpflichtung als Mitglied)
  • eine Einmalzahlung
  • Erwerb von Anteilen am Golfclub, die theoretisch beim Ausstieg weiterverkauft werden können

Jahresgebühren im Golfclub für Vollmitglieder:

  • Standard-Jahresgebühr
  • Rabatte für Kinder, Jugendliche, Azubis, Studenten, Senioren, Behinderte
  • Rabatte für Lebenspartner, Familien, Gruppen
  • Rabatte für Talente & Leistungsspieler
  • Passive Vollmitgliedschaft (warum auch immer es das gibt)
  • Günstige Zweit-Mitgliedschaft
  • Schnupper-Vollmitgliedschaft für 1 Jahr

Günstigere „halbe Vollmitgliedschaften“:

  • Für Spieler, die nur unter der Woche spielen oder nur morgens oder nur in der Nebensaison
  • Für Spieler, die nur phasenweise vor Ort sind (z.B. in den Ferien auf Sylt)
  • Für Spieler, die pro Saison nur 10x spielen wollen

Wir könnten diese Liste wie gesagt stundenlang fortführen. Informieren Sie sich bei Interesse an einer Vollmitgliedschaft daher ganz genau bei den Golfclubs in Ihrer Nähe, um an günstigere Mitgliedschaftsmodelle zu kommen.

2. Die VcG-Mitgliedschaft

VcG steht für „Vereinigung clubfreier Golfer“. Diese Vereinigung wurde vom Deutschen Golfverband (DGV) ins Leben gerufen, also dem Dachverband aller Golfclubs und Golfspieler. Knapp 25.000 Golfspieler machen mit.

Als VcG-Mitglied bekommen sie keinen echten DGV-Ausweis, sondern eben den VcG-Ausweis. Auch darauf ist Ihr Handicap vermerkt, es wird vom VcG verwaltet.

Die deutschen Golfclubs sind angehalten, Golfspieler mit VcG-Ausweis auf den Platz zu lassen, obwohl sie ja eigentlich gar kein echtes Golfclub-Mitglied sind. Die meisten Golfclubs halten sich daran, einige nehmen von VcG-Spielern ein etwas höheres Greenfee.

Preislich gibt es keinen Unterschied zwischen VcG- und Fernmitgliedschaft. Der Nutzen ist auch ziemlich identisch. Aber wenn man einen echten DGV-Ausweis fürs gleiche Geld bekommen kann, warum dann zur VcG gehen?

Und noch etwas:

  • Mit der Golf-Fernmitgliedschaft unterstützen Sie einen ärmeren Golfclub aus der Provinz, der das Geld dringend benötigt.
  • Ihr VcG-Beitrag fließt direkt und in voller Höhe an den DGV.

3. Die Auslandsmitgliedschaft

Bei der Auslandsmitgliedschaft bekommen Sie eben keinen deutschen Golfclub-Ausweis, sondern einen aus dem Ausland (England, Irland, Schottland, Australien, Österreich…).

Diese Ausweise sind meist etwas günstiger als eine deutsche Golf-Fernmitgliedschaft und werden in Deutschland auch von den Clubs akzeptiert. Meistens.

Aber insgesamt ist das Thema aus der Mode gekommen und hat ein fades Geschmäckle. Dieses Modell war eher vor zehn oder fünfzehn Jahren aktuell und angesagt.

Und außerdem ist es sehr müssig, mit einer Auslandsmitgliedschaft das Handicap zu verwalten. Wer normalerweise in Deutschland ein Turnier spielt, dessen Ergebnis wird automatisch an den deutschen Heimatclub und den DGV weitergeleitet (über das sehr praktische DGV-Intranet). Sie mit Ihrer Auslandsmitgliedschaft müssten sich jedes Mal Ihre Spielergebnisse besorgen und dann per Post, Fax oder eingescannt per Email an Ihren Club im Ausland weiterleiten; ob dieser dann ihr Handicap wirklich aktualisiert ist oft leider fraglich.

4. Golfen ohne Golfclub-Mitgliedschaft

Die Grundregel lautet: Ohne Ausweis eines Golfclubs kommen Sie nicht auf den Platz.

Allerdings geht es vielen Golfclubs nicht sooo gut, dass sie auf Zusatzeinnahmen durch Gastspieler verzichten könnten. Rund 200 der 700 deutschen Golfclubs finden es okay, wenn Sie ohne Golfclub-Mitgliedschaft Ihre Runde buchen.

Die Voraussetzung wird aber immer sein, dass Sie Ihr Platzreife-Zertifikat vorzeigen. Dieser „Golf-Führerschein“ stellt sicher, dass Sie sich halbwegs korrekt auf dem Platz bewegen können, keine anderen Golfer gefährden und die Anlage nicht demolieren (Stichwort: Mit dem Eisen vom Grün…).

Auch die sogenannten öffentlichen Golfplätze akzeptieren Golfer ohne Golfclub-Mitgliedschaft.

Und Sie können natürlich auf den vielen 100 Kurzplätzen, 3-Lochplätzen und Drivingranges golfen gehen, dafür braucht es meist nicht einmal die Platzreife.

Zusammenfassung zur Fernmitgliedschaft und anderen Golfclub-Mitgliedschaftsformen

Sie können sich komplett ohne Mitgliedschaft durchhangeln, das funktioniert aber höchstens auf einem Drittel der Golfplätze.

Eine Auslandsmitgliedschaft macht kaum Sinn, denn erstens sparen sie wenig, zweitens ist es out und drittens gibt’s Probleme mit der Handicap-Verwaltung.

Beim VcG ist es so ähnlich wie bei einer Fernmitgliedschaft, aber Ihr Geld füttert nur den Verband, statt arme Golfclubs zu unterstützen.

Wenn Sie das Vereinsleben mögen und einen günstigen Golfclub in der Nähe haben (oder Geld bei Ihnen keine Rolle spielt), dann ist vielleicht eine Golfclub-Vollmitgliedschaft das Richtige für Sie. Das gilt natürlich auch, wenn Sie auf ihrem Heimat-Golfclub sehr oft Golf spielen - hier sollten Sie ein wenig nachrechnen.

Und für alle anderen gilt: Die Golf-Fernmitgliedschaft ist am besten!

 

Wo bekommen Sie die beste Golf Fernmitgliedschaft?

Unser Testbericht zeigt es Ihnen!

23
 
02
 
Anbieter
 
Testsieger
 
 

Schreiben Sie jetzt einen Kommentar!

Bitte überprüfen Sie Ihre Eingabe.

Name (min. 5 Zeichen)

Betreff (optional)

Kommentar (min. 10 Zeichen)

Wieviel sind ?

Kommentar absenden!